Jeder kann Imker werden

Imkern ist ein Arbeiten und Teilnehmen in und an der Natur. Es ist wichtig sich dem Wetter und den Jahreszeiten anzupassen, sowie das Verhalten der Bienen zu studieren. Imkern ist Natur aktiv erleben ! Neben dem Büro- und Familienalltag eine herausfordernde aber auch sehr erfüllende Beschäftigung, die mit der gesamten Familie erlebt werden kann.

Imkern ist auch eine Philosophie und es gibt unzählige Arten zu imkern. Deswegen gibt es kein „richtig“ oder „falsch“, sondern nur Meinungen die im folgenden beschrieben werden, um vielleicht den einen oder anderen Anfängerfehler zu vermeiden 🙂

Was benötige ich, um imkern zu können ?

Bevor man mit der Imkerei beginnt, sollte man sich eingehend über die Arbeit als Imker informieren. Es ist wichtig zu wissen, wie viel Zeit die Arbeit erfordert und welche Arbeiten verrichtet werden müssen. Hier möchten wir euch einen kleinen Einblick in die Arbeit als Imker, in notwendige Ausbildungen und in das Equipment für den Start geben.

mehr erfahren

Das Imkern und die Tracht

Imkern ist über das Jahr gesehen immer anders – je nachdem wie die Wetterverhältnisse sind und in welcher Jahreszeit man sich befindet. Aber auch, wann welche Tracht vorhanden ist, sollte der aufmerksame Imker wissen.
mehr erfahren

Die totale Brutentnahme

Ein Mittel, um gegen die Varroa Milbe vorzugehen, ist die totale Brutentnahme. Da sich die Milbe zu ~80% in der Brut befindet, kann durch diese Maßnahme ein Großteil der Varroa entfernt werden. Der Vorteil ist, das damit keine Ameisensäure eingesetzt werden muss und die Restentmilbung mit schonenderen Mitteln durchgeführt werden kann.
Für die Bienen ist die Maßnahme natürlich ein Schock. Die Brut ist das Wichtigste in einem Bienenvolk und die Entfernung stiftet tagelange Unruhe.

Einwaben- Brutableger

Brutableger sind eine einfache Methode, um die eigenen Völker zu vermehren. Einen Ableger mit nur einer einzigen Brutwabe sollte man, wenn überhaupt, nur im Frühling erstellen, damit das kleine Volk noch genug Zeit hat zu wachsen. In der Regel werden fünf oder mehr Brutwaben verwendet.

Räuberei

Auch wenn die Tracht zu Ende ist suchen die Bienen weiter nach Nahrung. Dabei machen sie auch nicht Halt vor den gesammelten Honigreserven fremder Völker. Deswegen ist das Imkern nach der Tracht anders als während der Tracht. Passt man auf und folgt einigen Regeln, so sollte man als Imker keine Probleme mit Räuberei haben. Nicht umsonst heißt es: „Vor jeder Räuberei kommt eine Trottelei“

Wichtige Verhaltensregeln, wenn die Tracht vorbei ist, um Räuberei präventiv zu verhindern:

  • Die Völker nur mehr öffnen wenn es wirklich sein muss
  • Falls es doch notwendig ist – zügig arbeiten
  • Nur mehr früh Morgens oder Abends die Völker öffnen – nicht während des Tages
  • füttern nur mehr am Abend – idealerweise ist das Futter am nächsten Morgen bereits von den Bienen verarbeitet
  • keine Wachsteile oder Waben am Stand herumliegen lassen
  • keinen Sonnenwachsschmelzer am Stand

Warum diese Verhaltensregeln ?
Die Bienen orientieren sich am Geruch. Wird ein Volk geöffnet und eine fremde Biene wird darauf aufmerksam, wird sie ihren Freundinnen vom Fund berichten und sie zu einem Überfall einladen.

Wie erkennne ich Räuberei ?
Wie im Video zu sehen herrscht ein hektisches Aus und Ein am Flugloch. Eine weitere Möglichkeit ist, an der Stockwindel zu kontrollieren, ob Wachs abfällt. Ist das der Fall so wird geräubert.